Upcoming production: wo_men ki(ss)

4./5. November 2016:
Performance: wo_men ki(ss)
Date: Premiere 4th of November and 5th of November 22nd 2016
Time: 20:02
Location: TOIHAUS Salzburg, Franz-Josef-Straße 4, 5020 Salzburg.
Tickets and Infos: +43 662 87 44 390 | www.toihaus.at

 

Regie / Idee / Konzept:
Birgit Mühlmann – Wieser
Choreographie: Birgit Mühlmann- Wieser mit Tänzern
Tanz: Fanny Didelot, Pawel Dudus
Dramaturgische Unterstützung: Angela Vadori
Sound Design: Gustavo Petek
Fotografie: Peter Hellekalek

a b.m-w dance company production
unterstützt durch: Kultur Land Salzburg, Kultur Stadt Salzburg, TOIHAUS Theater und tanz_house

www.bmw-dance.com

Ein Versuch am Dialog der Körper, der auf eine Reise durch Monotonie, Intensitäten, Affekt und Verdichtungen führt und die Sprenggkraft des Alltags berührt. Ist wirklich immer alles so wie wir vorgeben, dass es sei? Wie geschickt sind wir in der Kunst der Selbsttäuschung?

An attempt at a dialogue of the bodies that takes us on a journey through monotony, intensities, affect and densities and that touches the explosivity of the everyday. Is everything always the way we pretend it is? How versed are we in the art of self-deception?

Work in Progress Showing: CiCadaS- dance in intermedial space

Tabakfabrik Linz
2. November 2014
11:00 / Bau 3

Info: Tabakfabrik Linz cicadas showing

EIN STÜCK ÜBER SOZIALE BEWEGUNG UND DEREN (ZWISCHEN)MENSCHLICHE STRUKTUR in der RedSapata Tanzfabrik in der Tabakfabrik Linz.

Mit dem neuen Stück greifen wir das weite Thema „gesellschaftliche Veränderungen“ auf. Wir wollen mit unserer Performance die strukturellen Bedingungen gesellschaftlicher Prozesse aufzeigen. Diese lassen sich als soziale Bewegungen wie eine Landschaft kartografieren, denn sie hinterlassen fortlaufend ihre Spuren in eben dieser Landschaft. Wir stellen uns der Frage, wie Menschen als Individuen in und mit der modernen Gesellschaft leben können?

SOZIALE BEWEGUNGEN FINDEN SICH BEISPIELSHAFT IN DEN ANALOGIEN ISOLATION/GEMEINSCHAFT, KRIEG/FRIEDEN, DISTANZ/ANNÄHERUNG, ATOMISIERUNG/SOZIALISIERUNG.

Tänzerisch ermöglicht die Abstraktion von Strukturen sozialer Systeme im Insektenreich die Reflexion auf menschliche gesellschaftliche Systeme und zwischenmenschliche Beziehungen. Zwar trägt jedes Individuum Verantwortung für sich selbst und für sein Handeln in der Allgemeinheit, gleichzeitig aber formen gesellschaftliche Erwartungen und Zwänge das Individuum zu einem anonymen Teil des Ganzen. „Ab- und Ausdruck“ gesellschaftlicher Prozesse sind immer die (psychischen und physischen) menschlichen Körper, auf und in welchen sich diese Analogien einschreiben – und eingeschrieben werden.

Von: Birgit Mühlmann-Wieser (Choreographie) und Nicole Baïer (Video / Szenographie)